TOP Ö 2: Vorbereitung der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Bauhof Reichenbach-Hochdorf
- Jahresabschluss und Jahresbericht 2018 - Feststellung
- Jahresabschluss und Jahresbericht 2019 - Feststellung

Der stimmführende Vertreter der Gemeinde Reichenbach an der Fils in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Bauhof Reichenbach-Hochdorf wird angewiesen, in der Verbandsversammlung wie folgt abzustimmen:

 

-       Zustimmung zum Beschlussvorschlag in der Zweckverbands-Drucksache ZVB/2020/001 über die Feststellung des Jahresabschlusses und des Jahresberichtes 2018.

-       Zustimmung zum Beschlussvorschlag in der Zweckverbands-Drucksache ZVB/2020/002 über die Feststellung des Jahresabschlusses und des Jahresberichtes 2019.

 


Zu diesem Tagesordnungspunkt kann BM Richter Steuerberater Herrn Klein und den Leiter des Bauhofes Sven Tanneberger begrüßen.

 

Herr Klein teilt mit, dass mit der Implementierung des neuen Abrechnungssystems - Bauhofprogramm Ares - nachhaltige Strukturen für die Verwaltung des Bauhofes geschafft wurden.

 

Er erläutert die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Zweckverbandes zu den Stichtagen 31.12.2017, 2018 und 2019.

 

Die Geschäftsjahre 2018 und 2019 zeigen eine Steigerung der Umsatzerlöse und sind mit einem verbesserten Ergebnis erfolgreich.

 

Er erläutert, dass es zum Dezember 2017 einen Fehlbetrag in Höhe von 154.307 Euro gegeben hat. Im Dezember 2018 belief sich dieser auf 22.723 Euro.

 

In diesem Jahr wurde auch der Fehlbetrag aus dem Vorjahr ausgeglichen.

 

Herr Klein teilt mit, dass das Anlagevermögen durch entsprechende Investitionen weniger geworden ist. Die Rechnungsrückstellungen sind hoch gegangen.

 

Im Hinblick auf die Verbindlichkeiten teilt er mit, dass diese zum Ende des Jahres 2017 876.000 Euro betragen haben, 2018 659.000 Euro und zum Dezember 2019 732.000 Euro.

 

Die Umsatzerlöse wurden gesteigert und entsprechend ging auch der Materialaufwand nach oben.

 

Er verweist darauf, dass entsprechend Personal aufgebaut wurde und infolge dessen die Personalkosten dadurch gestiegen sind.

 

Er teilt mit, dass im Jahr 2019 ein Jahresüberschuss von 82.497 Euro zu verzeichnen ist und inzwischen auch die Umsatzerlöse das gewünschte Verhältnis 60 Prozent Reichenbach und 40 Prozent Hochdorf erreicht haben.

 

Er betont, dass man hier von einem homogenen Wachstum sprechen kann und auch für das Jahr 2020 sieht er eine schwarze Null.

 

BM Richter ist froh, dass die Quote von 40/60 inzwischen erreicht ist da dies ja in der Vergangenheit immer auch angemahnt wurde. Auch die Übertragung der Rechnungsstellung weg vom Bauhof und hin zur Reichenbacher Verwaltung hat sich als richtige Entscheidung herausgestellt.

 

Im Hinblick auf die Personalkosten verweist er darauf, dass es nach wie vor Langzeitkranke gibt.

 

Gleichzeitig teilt er mit, dass mit der Implementierung des neuen Bauhofprogramms große Fortschritte gemacht wurden und bei dem auch beide Kommunen sehr gut zusammengearbeitet haben.

 

Außerdem gibt er bekannt, dass die nächste Verbandsversammlung am 23.11. um 19.30 Uhr stattfindet.

 

GR Neher möchte sich bei Herrn Tanneberger bedanken. Er bittet den Dank auch an die Mitarbeiter weiter zu geben. Gleichzeitig möchte er noch wissen, warum die Wartungskosten gesteigert wurden und wie das Betriebsklima ist.

 

Auch GR Hottenroth dankt dem Bauhofteam und betont, dass dies ein gutes Ergebnis ist.

 

GRin Fohler bedankt sich ebenfalls bei den Bauhofmitarbeitern. Sie ist der Meinung, dass man mit den Umstrukturierungen den Bauhof zukunftsfähig gemacht hat und als Erfolgsprojekt bezeichnen kann.

 

Auf die Frage von GRin Fohler im Hinblick auf die Auswirkung von Corona teilt Herr Tanneberger mit, dass man zuerst die Wasserversorgung gesichert hat und dazu auch eine Kooperation mit den Stadtwerken Esslingen eingegangen ist und dann entsprechende Trupps jeweils zusammengefasst hat.

Er ergänzt, dass man keine Corona-Fälle gehabt hat.

 

Dass die Zahlen im Hinblick auf die Urlaubsrückstellung gleich sind wie im Vorjahr, ist Zufall.

 

Im Hinblick auf die Steigerung der Kosten bei der den Leihgeräten teilt Herr Steiger mit, dass man mehr Produktivstunden hatte und entsprechend auch mehr Leihgeräte benötigt hat.

 

In diesem Zusammenhang teilt er mit, dass die Umstellung auf das neue Programm viel Zeit und Nerven gekostet hat; dabei lobt er die gute Unterstützung durch die Gemeinde Hochdorf.

 

BM Richter teilt mit, dass es aus seiner Sicht gut war, die Stelle des Geschäftsführers neu zu strukturieren, so dass dieser auch produktiv tätig ist.

 

Im Hinblick auf Mäharbeiten teilt Herr Tanneberger mit, dass derzeit der Bauhof nicht hinterher kommt und es auch immer mehr Flächen werden.

 

Im Hinblick auf das Betriebsklima teilt er mit, dass dies gut sei und ihm die Arbeit Spaß mache. Das Miteinander ist sehr gut.

 

GR Weigert bedankt sich bei der Verwaltung, die die Stellenbesetzung des Bauhofleiters in veränderter Form so vorgeschlagen hatte und auch er ist der Meinung, dass man hier auf einem guten Weg ist.

 

Im Hinblick auf Blühwiesen teilt BM Richter mit, dass man hier Wert auf entsprechende Samenmischungen legt und man hier auch Jahr für Jahr besser wird und die Flächen entsprechend pflegt.

 

Nach weiterer Diskussion ergeht der einstimmige

 

B e s c h l u s s :